Altes Rathaus, 13.09.2020. Heidrun Holtmanns Beethovenzyklus konnte endlich am Sonntagabend fortgesetzt werden. Nachdem die letzten vier Konzerte wegen der Corona-Pandemie ausfallen mussten, konnte die Musikgemeinde jetzt endlich wieder eintauchen in die Welt der Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven.

VHS-Direktor Dr. Nikolaus Schneider k├╝ndigte an, dass die ausgefallenen Konzerte im n├Ąchsten Jahr nachgeholt werden und leitete den musikalischen Teil ein mit dem Satz "Wir sind gespannt und ganz Ohr".

Dies war beim Publikum im ausverkauften Alten Rathaus deutlich sp├╝rbar: Hochkonzentriert folgte es dem musikalischen Spannungsbogen der manchmal extremen musikalischen Gegens├Ątze und Abgr├╝nde Beethovens Sonaten,  die sich unter Heidrun Holtmanns H├Ąnden scheinbar selbstverst├Ąndlich entwickelten:

Von der eher heiteren und spritzigen Sonate op 2 Nr. 2, ├╝ber die zwei Sonaten op 27 "quasi una fantasia", und vor der Pause Nr. 2, die "Mondscheinsonate" mit dem popul├Ąren 1. Satz adagio sostenuto, hier in ruhigem flie├čenden Tempo sehr ├╝berzeugend gespielt. 

weiterlesen im WN-Artikel vom 19.09.2020