Altes Rathaus, 11.07.2017. W√§hrend eines Konzerts mit klassischer Musik st√§ndig den Raum zu durchqueren, w√§re unh√∂flich und st√∂rend. Doch wenn der Komponist die Zuschauer selbst dazu auffordert, wird aus dem H√∂rgenuss ein viel intensiveres Sinneserlebnis.

‚ÄěMit der Bewegung ver√§ndert sich die Wahrnehmung", behauptet Prasqual und l√§sst die Zuh√∂rer am Dienstagabend durch eine au√üergew√∂hnliche Klangwelt spazieren.
Doch zu Beginn ganz klassisch auf dem Klavier: kurze Musikst√ľcke von Johann Sebastian Bach und Robert Schumann, die Prasqual ‚Äěwunderbare Kleinode" nennt. Der Stipendiat des K√ľnstlerdorfs ist gl√ľcklich, nach f√ľnf Jahren endlich wieder auf dem Steinway-Fl√ľgel spielen zu d√ľrfen.

‚ÄěWir beide hatten in den vergangenen Tagen eine wunderbare Romanze", schmunzelt der geb√ľrtige Pole. Und das sieht und sp√ľrt das Publikum an diesem Abend im Alten Rathaus.

Link zum WN-Artikel