Altes Rathaus, 19.10.2013.   Barocke Kammermusik f√ľr zwei Gamben: Das ist, verglichen mit vielen anderen Konzerten, eine intime Angelegenheit. Das Geschwisterpaar Marie-Alice (Jahrgang 1995) und Alma-Elisabeth (Jahrgang 2000) Stoye aus Dresden spielte am vergangenen Samstag im Alten Rathaus barocke Sonaten und Suiten unter anderem von Arcangelo Corelli, Marin Marais und Georg Philipp Telemann.


Junge Talente: Die Schwestern Alma-Elisabeth Stoye (links) und Marie-Alice Stoye konzertierten im Alten Rathaus. Foto: rjo

 

Auch wenn die beiden jungen Musikerinnen ganz versunken in ihr Spiel schienen, gehen die meisten ins¬≠trumentalen S√§tze auf T√§nze zur√ľck. Hinter der subtilen Kammermusik ist deshalb viel Bewegung und K√∂rperlichkeit zu erahnen.

Die j√ľngst mit einem Bundespreis Jugend musiziert ausgezeichneten Schwestern zeigten ein erstaunliches Einf√ľhlungsverm√∂gen in eine rund 300 Jahre alte musikalische Welt.

Das Konzert, veranstaltet vom Freundeskreis Sch√∂ppinger Konzerte und dem aktuellen forum VHS, fand im Rahmen des Festivals ‚ÄěRetour.1713 ‚Äď Alte Musik f√ľr junge Leute‚Äú statt.

(Quelle: Westfälische Nachrichten v. 21.10.2013)